Bild Ton Wirkung
Kontrast
Reporter im >On< O-Ton Reporter Durch den Wechsel zwischen Reporter-Originalton und Kommentar-Ton wir ein Spannungsfeld zwischen Live-Charakteristik (Reporter im Bild) und distanzierter Hintergrundberichterstattung aufgebaut.
Bildblock, der das Thema optisch z.B. durch Hintergrundinformationen weiterführt Kommentar
Reporter im >On< O-Ton Reporter
Falls erforderlich, kann der Zusammenhang zwischen den Einzelszenen durch die Zumischung von Atmosphäre oder Musik hergestellt werden.
Interpretation
Mensch stolpert, kullert Abhang hinab Glissando abwärts auf dem Klavier Die Handlung wird erklärt, akzentuiert, ggf. auch ironisiert. Fast immer früher beim Stummfilm angewandt, der insoweit nie stumm war (Orchester oder Klavier im Saal)
Clown haut Kollegen auf den Kopf Schläge auf Snare Drum
Mann kitzelt Frau mit Feder, versteckt Hoher Klavierthriller
Bewegung, Rhythmus
Skifahrer wedeln in Tiefschnee Wiener Walzer Die schwingende Körperbewegung wird akustisch unterstützt, Leichtigkeit, auch Fröhlichkeit, Hochgefühl
Skifahrer fährt Slalomrennen Zischendes, bei jedem Schwung verstärktes Geräusch Tempo, äußerster Einsatz
Stimmung, Gefühl
Sonnenuntergang >Urton Sonne< Die Bilder werden durch programmatische Musik illustriert; ihr Gefühlswert wird verstärkt; der Zuschauer wird auf das Thema eingestimmt.
Flußlandschaft >Die Moldau<
Hochalm Alphörner
Ranch Mundharmonika
Vorsicht! Diese Art der musikalischen Vertonung kann leicht kitschig, platt, einfallslos wirken und erreicht dann möglicherweise das Gegenteil dessen, was beabsichtigt war. Diese Gefahr besteht auch, wenn man mit Beziehungsmusiken arbeitet. Damit sind Musiktitel gemeint, deren Text direkt auf das Bild Bezug nimmt.
Spannung
Radler Titel >Ja, wir sind mit´m Radl da< Was sich zu sehr anbietet, wirkt leicht banal.
Demonstration, abwechselnd im Bild Eskalation, Zuspitzung, Unausweichlichkeit
Demonstranten, marschierend Schritte, Schläge auf Tom Tom
Polizisten marschierend Schritte, Schläge auf Snare Drum, Rim shots (d.h. Schläge auf Trommelrand und Fell)
Totale, beide Gruppen im Bild, marschieren aufeinander zu, kommen zum Halt Blende in Wirbel auf Stand-Tom Tom, verhalten Bedrohlichkeit, äußerste Spannung
Gruppen stürmen aufeinander zu Wirbel weiter, geht unter in lautem Geschrei (O-Ton) Lösung, zurück zur Realität
LKW fährt in Fabrikhalle Fahrgeräusch LKW. Zusätzlich Arbeitsgeräusche Fabrik: Zischen, Stoßen Durch die offensichtliche Irrealität der Tongestaltung wird Spannung und Erwartung erzeugt.
Fahrer stellt Motor ab, steigt aus, geht durch die Halle Mit Abstellen des Motors ersterben alle anderen Geräusche. Nur die (halligen) Schritte des Fahrers sind zu hören.
Ankündigung
Ein Schiff wird gebaut. Einzelaufnahmen seiner Entstehung. Originalgeräusche. Blaskapelle mit fröhlich-feierlicher Musik. Die Musik weist bereits auf den bevorstehenden Festakt hin.
Das Schiff ist fertig. Musik geht weiter. Die Musik hat auch Symbolcharakter.
Das Schiff wird getauft. Festakt. Sektflasche zerschellt. Ggf. Ansprache.
Leitmotiv
Leitmotive – die gezielte, auf bestimmte Personen, Handlungen, Gegenstände, Situationen abgestimmte Wiederkehr von Effekten, musikalischen Phrasen, Melodien, Harmoniefolgen – haben immer Signalwirkung. Sie dienen der Ankündigung, aber auch der Wertung von Personen und Vorgängen.
Straßenszene mit Straßenarbeiter Starker, nervtötender Autolärm Akustische Realität
idyllischer Garten Lärm wie vorher Lärm als >ständiger Begleiter<, Lärm als Alptraum
Straßenarbeiter schneidet Rosen, leere Straße, ohne Verkehr, Arbeiter geht spazieren
Bildführung
Trailer Musik, meist sehr rhythmisch Anreiz, Herausforderung
Titelmontage Auch Geräuscheffekt, z.B. Dampflok, rhythmisches Maschinengeräusch
Beim Schnitt auf Takt werden Musik oder Geräuscheffekt vordergründig, sie bestimmen den Ablaufrhythmus der Bilder. Die Bildeinstellungen sind ohne inneren Zusammenhang geschnitten, die Bildmontage bezieht ihre Dynamik aus dem Rhythmus der Musik. Ähnlich kann sich die Bildmontage nach dem Rhythmus und der Satzmelodie von Sprachpassagen richten. Auch hier gibt der Ton den Takt an, der aus den Längen gedanklicher Zusammenhänge erwächst. Das gilt insbesondere für Sprach-O-Ton. So soll bei Reden (Vorträgen, Lesungen etc.) die Satzdynamik den Rhythmus der Bildfolge bestimmen.
Redner im Saal, Halbtotale O-Ton Rede, Redner führt in Thematik ein Bild passt sich dem Inhalt und der Intensität der Rede an
Redner groß O-Ton, Redner gibt wichtige persönliche Stellungnahme ab
Gegenschuss ins Publikum über Schulter des Redners Redner begründet seine Stellungnahme
Kommentartexte dagegen sollten bildbezogen aufgebaut sein. Sie ordnen sich dem Bild unter und ergänzen den Informationsgehalt der aussagekräftig montierten Bildeinstellungen.

So kann man sagen, dass einmal die Bild- die Tonsprache, das andere Mal die Ton- die Bildsprache unterstützt.

Kombination von Geräuschen und Musik
Hubschrauber fliegt über hügelige Landschaft Ton des fliegenden Hubschraubers Dokumentarisch, realistisch, Hubschrauber als >Akteur<.
Er landet, Rotoren laufen aus. Ton entsprechend Bild
Hubschrauber fliegt über hügelige Landschaft Hubschrauber Überlebende in Musik Das Bild wird zum >Agierenden<, idyllisch, scheußlich, je nach Absicht.
Er landet, Rotoren laufen aus. Überlebende in Realgeräusch.
Tonsprünge
Fernsehberichte werden in geschlossenen Bildblocks (Sequenzen, vgl. »Bildsprache«) aufgebaut, die sich aus Einzeleinstellungen zusammensetzen. Diese Bildblocks sollten in sich geschlossen vertont werden (Verknüpfung, Herstellung des Zusammenhangs).

Innerhalb eines solchen Blocks sollten Tonsprünge allgemein kleiner sein als Bildsprünge, die sehr viel leichter akzeptiert werden. Bei Orts-, Zeit- oder Bildblockwechsel (vgl. »Bildsprache«) kann der Ton allerdings voll mitziehen und dadurch den Wechsel verdeutlichen.

Unbeabsichtigte Wirkungen von Originalton. Originalton kann sehr nützlich (häufig unentbehrlich), manchmal auch sehr schädlich sein.

Beispiel: Spielszene. Villenvorort, Bungalow, Garten, Pool, Hecke. Mann, Frau, Drinks, sich anbahnende Liebe, insgesamt Idylle.

Hinter der Hecke allerdings ist die Zufahrt zu einer Kiesgrube, in kurzen Abständen fahren Lastwagen durch, die (voll oder leer) auch noch verschieden klingen.

Originalton ist also nicht oder nur mit großen Einschränkungen möglich.

Sollte hier allerdings »akustische Umweltverschmutzung« dokumentiert werden, wäre der Originalton sehr brauchbar.